Lernkarten

Karten 61 Karten
Lernende 5 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 17.08.2019 / 11.09.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 61 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Die  Gründergeneration der US-am. Community P. strebte nach
einer Veränderung des Selbstverständnisses der Psych. Auch
Rappaport forderte einen Paradigmenwechsel. Welche der folgen
den Themen standen dabei im Blickpunkt?

A: Überwindund des psych. Reduktionismus

B: Thematisierung der Wertebasis der psych. Forschung

C: Verbesserung der psych. Störungsdiagnostik

D: Entwicklung alternativer Perspektiven auf Forschungs- u. Intervent.prozes

E: Überwindung der Trenn. von Grundlagen u. Anwend.wissenschaft

Fenster schliessen

Was sind die zentralen Ziele der Community Psychology für die
Praxis?

A) Analyse politischer Verfahren

B) Beratung von Organisationen

C: Analyse individueller Ursachen psychischer Probleme

D: Entwicklung gruppenbezogener Präventionsprogramme

E: Evaluation von Interventionen

Fenster schliessen

Welche Aussagen treffen auf den context minimization error nach Shinn und Tochey (2003) zu?

"A Er besagt, dass Laien und Wissenschaftler den Einfluss des sozialen Kontextes auf individuelles Verhalten und Erleben korrekt einschätzen

B Er basier auf dem sog. ""fundamentalen Attributionsfehler"" nach Ross (1977)

C Er besagt, dass Laien und Wisschenschaftler den Einfluss des sozialen Kontext auf individuelles Verhalten unterschätzen

D Er besagt, dass Laien und Wissenschaftler den Einfluss dispoistionaler FAktoren auf individuelles Verhlaten und Erleben unterschätzen.

E Er besagt, dass Laien und Wissenschaftler den Einfluss des sozialen Kontext auf individuelles Verhalten und Erleben überschätzen

Fenster schliessen

Die Community Psychologie setzt besondere Akzente im Hinblick auf den Forschungs- und Interventionsprozess. Welche der folgenden Aussagen bezüglich dieser Akzentuierung sind korrekt?

"A Im Forschungsprozess konnte sich das Konzept einer gemeinschaftlich gesteuerten kooperativen Forschungsbeziehung nicht durchsetzen

B Im community-psychologischen Interventionsprozess spielen partizipative Methoden typischerweise keine Rolle

C Community Psychologie ist in der Intervention eher defizit- als ressourcenorientiert.

D Community Psychologische Intervention ist typischerweise interdisziplinär orientiert

E Die Community Psychologie setzt in Intervention stärker auf (primäre) Prävention und Förderung als auf Therapie und Rehabilitation

Fenster schliessen

Welche historischen Entwicklungen in der Us-amerikanischen Sozialpsychologie werden im Zusammenhang mit der Entwicklung der Community Psychologie zu einer eigenständigen Disziplin als
relevante Einflussfaktoren diskutiert?

A) Bert Klandermanns Forschungarbeiten zur sozialen Bewegungs-Beteiligung aus den 1950ern

B) Kurt Lewins Forschung zur Gruppendynamik und der Entwicklung des Aktionsforschungsparadigmas

C) Die kognitive Wende der Sozialpsychologie

D) Henry Tajfels Forschungsarbeiten zu sozialen Minoritäten aus den 1940er Jahren t

E) Die Formulierung der Kontakthypothese nach Gordon W. Allpor

Fenster schliessen

In der community-psychologischen Literatur werden sogenannte Grundwerte der Disziplin diskutiert (bspw. Dalton 2007). Welche Grundwerteder Community-Psychology werden im Studienbrief genannt?

A Individuelles Wohlergehen

B Foerderung von Minoritaeten

C Trennung von Grundlagen- und Anwendungsforschung

D soziale Gerechtigkeit

E Respekt gegenueber Diversitaet

Fenster schliessen

Welche Merkmale machen local-administrative Communities nach Bronfenbrenner (1979) aus?

A) geografische Naehe

B) Interpersonale Beziehungen der Mitglieder untereinander

C)Wahrgenommene Aehnlichkeit auf sozial bedeutsamen Dimensionen

D) Direkte Kontaktmoeglichkeit

E) Formale Strukturen

Fenster schliessen

Das Konzept der "kompetenten Community" (Dalton) umfasst eine Reihe idealer Charakteristika einer Community. Welches gehört dazu?

A Artikulationsfähigkeit

B effektive Kommunikation

C Konflikt- und Assimilationsfähigkeit

D Evaluation

E Sozialisation für effektive Führung