Lernkarten

Karten 51 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 28.05.2018 / 30.11.2020
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
2 Exakte Antworten 46 Text Antworten 3 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist an 127.x.x.x speziell?

Ist für Loopback - Test reserviert (kein Netzwerk/-Interface nötig)

Fenster schliessen

Was ist Classless Routing

Die heute Verwendete Struktur mit Netzmaske, die eine Einteilung in Zweierpotenz-Schritten erlaubt.

Problem: B-Netz zu klein, C-Netz zu gross

erlaubt eine flexible Zuteilung von Adressenräumen in Zweierpotenzschritten

Zum Beispiel:

  • Aufteilung eines B-Netzes in 16 kleinere Netze
  • Zusammenfügen von 4 C-Netzen zu einem Netz mit 1024 Adressen
Fenster schliessen

Welche entscheidenden Vorteile hat die Einführung von Classless Routing gebracht? Erkennen Sie auch Nachteile?

Vorteile: Sinnvollere Zuteilung von Netzen, weniger Adressverschwendung

Nachteile: Neuer Parameter muss mitgeführt werden (Subnetzmaske), Grösse der Routingtabelle

Fenster schliessen

Berechne die Netzadresse, Subnetzmaske, Broadcastadresse und Anzahl IP Adressen von

a) 80.1.11.111/16

b) 129.132.66.129/26

Lizenzierung: Keine Angabe

siehe Bild

Fenster schliessen

Wie liest ein Router die Routing Tabelle?

  • Routing-Tabelle ist nach der Länge der Netzmaske sortiert
  • Sie wird von oben nach unten durchsucht
  • Verglichen werden nur die Netzadressen
  • Der erste Eintrag, der „passt“, wird für die Weiterleitung verwendet
  • Der default-Eintrag am Schluss (falls vorhanden) passt immer.
Fenster schliessen
Lizenzierung: Keine Angabe

Erstelle eine Routing Tabelle für:

Lizenzierung: Keine Angabe

Siehe Bild:

Fenster schliessen

Definiere Flaches und Hierarchische Routing?

Flaches Routing

  • Ein Router kennt die Wege explizit zu jedem einzelnen Zielnetz
  • Im Extremfall kennt er mehrere Wege —> Redundanz
  • Kommt in stark vermaschten Netzen oder im zentralen Bereich (Backbone) von Netzen vor
  • Sehr grosse Routing-Tabellen

 

Hierarchisches Routing (auch Default Routing)

  • Ein Router kennt die angeschlossenen End-Netze und genau einen anderen Router, an den er alles schickt
  • Dieser nächste Router geht genau gleich vor etc.
  • Wird vor allem am „Rand“ von Netzen verwendet (Hosts, Netz-Peripherie)
  • Resultiert in kleinen Routing-Tabellen mit jeweils einem Default-Eintrag
Fenster schliessen

Beschreibe das Internet Protokoll Header Packet

Version 4 Bit: Version des IP Protokolls (IPv4 oder IPv6)

Internet Header Length IHL 4 Bit: Länge des Headers

4 Bits -> maximaler Wert 15  -> maximale Länge des Headers inkl. Optionen: 15 * 4 Bytes = 60 Bytes

Type of Service 8 Bit:

DSCP    0–5    Differentiated Services Codepoints

ECN    6–7    Explicit Congestion Notification

Total Length 16 Bits: Gesamte Länge in Bytes, inklusive Header und Nutzdaten

16 Bits -> (2^16) -1 = 65'535 Bytes für die maximale Länge eines Pakets

Time to Live (TTL) 8 Bits: Verbleibende Lebenszeit für ein Paket (Anzahl Hops von Router)

Protocol 8 Bits: ICMP = 1, TCP = 6, UDP = 17

Header Checksum 16 Bits: Prüfsumme über den Header:

Fehler in Nutzdaten von höheren Layern korrigieren

Source Address 32 Bits: IP Adresse Sender

Destination Address 32 Bits: IP Adresse Empfänger

Options / Padding (variabel): Wird selten verwendet

Identification Number 16 Bits: Eindeutige Kennung des ursprünglichen IP-Packets: Erlaubt dem Empfänger, die zusammengehörigen Fragment zu identifizieren

Flags 3 Bits: 1 Bit: Must be Zero, 2 Bit: Don’t Fragment

3 Bit: Last/More Fragments

Fragment Offset 13 Bits: Gibt an wo ein Packet hin gehört (in 8-Byte Einheiten)