Lernkarten

Claudio Benelli
Karten 28 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 16.01.2013 / 21.01.2018
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 28 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Begründen Sie die berechtigung von Beständen in der Produktion:

Bestände dienen zum Ausgleichen von volatilen Anforderungen. Keine Bestände in der Produktion zu haben ist unmöglich, sie sind jedoch so gering wie möglich zu halten!

Fenster schliessen

Die 7 R gelten auch in der Produktionslogistik, wie lauten sie?

  1. die richtige Ware
  2. zur richtigen Zeit
  3. in der richtigen Menge
  4. in der richtigen Qualität
  5. zum richtigen Preis
  6. am richtigen Ort
  7. beim richtigen Kunden (auch intern!)
Fenster schliessen

Nenne Sie Rahmenbedingungen welche die SCM Idee (Strategie) beeinflussen:

  • Flexibilität
  • Kostendruck
  • Geringen Kapitalbindung
  • Neue differenzierte Produkte, Kurze Lebenszyklen
Fenster schliessen

Auf welche 3 Grössen kann man Flexibilitäsansprüche kondensieren?

  1. Treminveränderung (frühre, später als geplant)
  2. Mengenanpassung (Zusätzlicher Bedarf, kleinere Abrufmengen)
  3. Produktevarianten (Standardausführungen, kundenspezifische Anpassungen)
Fenster schliessen

Welche beiden Punkte der Herstellung beeinflussen die Herstellkosten am wesentlichsten und in welchem Verhältnis?

Entwicklung und Gestaltung des Produktes beeinflussen 80% der Herstellkosten, Produktion und Logistik 20%. Es muss also bereits bei Entwicklung und Gestaltung eine Produktes auf Kostenoptimierung geachtet werden!

Fenster schliessen

Zeigen Sie am angefügten Bild die logistischen Zusammenhänge auf, Definieren Sie die Grundgrössen:

Siehe Bild in der Beilage!

Fenster schliessen

Welches ist die Grundlage für ein erfolgreiches Supply Chain Management?

Planung über die eigenen Unternehmensgrenzen hinaus! Einbindung von Zulieferanten in die Planung.

Fenster schliessen

Zählen Sie 7 Produktionskonzepte auf:

  1. Werstattfertigung (spez. Arbeitsplätze)
  2. Gruppenfertigung (Inselsfertigung)
  3. Flexibles Fertigungs-/Montagesystem (FFS, FMS)
  4. Fliessfertigung (wenn Regelmässigkeit und Menge es zulassen)
  5. Segemntierung (Marktausrichtung)
  6. Outsourcing (Kompetenzen erkennen)
  7. Kanban Konzept (Bedarfsgerechte Bereitstellung)