Lernkarten

Karten 60 Karten
Lernende 220 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Berufslehre
Erstellt / Aktualisiert 31.05.2015 / 07.10.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 60 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

8.1.1

a) erklärt den Begriff «Rx» aufge-

schlüsselt nach «R» und «x». K2

R = Röntgen

x = unbekannt

Fenster schliessen

8.1.2

a) beschreibt zahnärztliche Situa-

tionen, in denen ein Befund ohne Röntgenaufnahme in der Regel nicht möglich wäre. K2

Der befund einer Zyste

Karies im Intedentalraum

Endodontische probleme

Entzündungen am Apex

Fenster schliessen

8.1.3

a) vergleicht den Röntgenfilm mit

dem gewöhnlichen «Schwarz- Weiss-Fotofilm». K2

Ein zahnärztlicher Röntgenfil ist nichts anderes als ein fotografischer Schwarz-Weiss-Film mit feinem Korn und beidseitiger Beschichtung. Es erstuant daher wenig, wenn man beim Röntgenfilm von Belichten spricht, dabei aber meint, dass der Film den Röntgenstrahlen ausgesetzt wird.

Filmaufbau:

Schutzschicht

Emulsionsschicht

Haftschicht

Schichtträger

Haftschicht

Emulsionsschicht

Schutzschicht

Fenster schliessen

8.1.4

a) erläutert die Funktion der Silber-

kristalle (AgBr, AgJ) in der Foto- emulsion. K2

Die Fotoschicht ist eien Emulsion aus Gelatine und Silberkristallen. Bei diesen Kristallen handelt es sich meistens um Silberbomid.Sie geben dem unbelichteten Fiml die gelbgrünliche Färbung.

Fenster schliessen

8.1.5

a) beschreibt die drei Teile der Ver-

packung eines intraoralen Filmes und deren jeweilige Bedeutung.

Plastikhülle. Dient sowohl als Benetungsschutz als auch zum Kenzeichnen der Vorder- und Rückseite.

Lichtschutzpapier: ist schwarz und schütz vor Licht eindringen.

Bleifolie: verhindert Streustrahlen.

Fenster schliessen

8.1.6

a) zählt die gebräuchlichen intra-

oralen Filmformate auf. K1

Filmformate:

Zahnfilm normal ( Seitenzähne):  3x4

Zahnfim klein ( Font, BW bei Kinder): 2x3

Bissflügelfilm ( BW) : 2,5x 5,5,

Aufbiss: 5,5x7,5

Fenster schliessen
1

1 Kommentare

  • 05.05.2017
    Kommentar gelöscht
1

8.1.7

a) listet die möglichen Darstellun-

gen anatomischer Gebiete auf intraoralen Zahnfilmen auf. K1

Kieferhöhle, Nasenebenhöhle, Zahnkrone, Parodont, Apex, Alveolarknochen, Weishitszahn, der Verlauf vom Nervus alveolaris inferior.

Fenster schliessen

8.1.8

a) erklärt die Funktionsweise des

Kassettenfilms. K2

Die extraoralen Filme werden in die Kassette eingelegt, die es in verschiedenen Grössen gibt. Die Auskleidung der Kassetten mit Verstärkerfolie dient der Reduktion der notwändigen Röntgenstrahlung für die Belichtung der Filme.