Lernkarten

Matthias Peterer
Karten 47 Karten
Lernende 20 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 27.09.2010 / 17.09.2013
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 47 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Psychologische Interventionen sind..

Supportive Einzelgespräche z.B. Krinsenintervention, Aktive Krankheitsbewältigung

Paar- und Familiengespräche z.B. Förderung der Unterstützung von Familie und Partnern

Hypnose mittels Pendel

Themenzentrierte Gruppentherapie

nicht ernst zu nehmen..

Fenster schliessen

Zielbereiche psychoonkologischer Interventionen sind..

Reduktion von Angst, Depression, Hilfslosigeit etc.

Erschwerung der Krankheitsverarbeitung und Verschlechterung des Selbstwertgefühls.

Förderung der verbleibenden Gesundheit und persönlichen Ressourcen.

Schwächung des Selbsthilfepotentials (Selbstkontrolle, Selbstverantwortung, Behandlungscompliance).

Unterstützung im Umgang mit Schmerzen und Fatigue.

Fenster schliessen

Psychische Reaktionen eines Tumorpatienten können sein...

Befindlichkeitsstörungen (Angst, Depression, Reizbarkeit, etc.).

Selbstwert- und Identitätsprobleme

Beziehungsprobleme in der Familie oder Partnerschaft.

Vermehrte Sozialkontakte und Freizeitaktivitäten, sozialer Aufstieg.

Medizinische Empfehlungen und Therapien werden immer eingehalten.

Fenster schliessen

Bewältigungsstrategien bei Tumor.

Nach Kübler-Ross ist das 1. Nicht-wahrhaben-wollen 2. Zorn 3. Gewaltanwendung 4. Depression 5. Zustimmen

Ja voll

1. ist falsch - Ausrasten wäre richtig

3. ist falsch - Verhandeln wäre richtig

5. ist falsch - Religion ablegen wäre richtig

Frau Kübler-Ross hat absolut keine Ahnung.

Fenster schliessen

Grundsätze der Behandlung

Was gehört nicht zur Betreuung?

Spezifische medizinische Krebstherapie

Physiotherapie, Ergotherapie, Ernährungberatung

Bierabende, Fassanstechen und Besäufnisse

Psychoonkologische und soziale Betreuung

Komplementäre Therapieverfahren

Fenster schliessen

Grundsätze der Behandlung

Welche Frage stellt sich der Patient wahrscheinlich nicht?

Muss ich sterben?

Kann ich geheilt werden?

Verliere ich meine Arbeit?

Gibt es Therapien?

Habe ich den Herd angelassen?

Fenster schliessen

Grundsätze der Behandlung

Ein Patient kann körperlich, psychisch und seelisch erkrankt sein.

Ja voll

Voll nöd

Fenster schliessen

Grundsätze der Behandlung

Was ist das Behandlungsziel? (kurativ/palliativ)

1. kurativ (kompromisslose Therapie)

2. palliativ (traurige Lebensqualität, Lebensdauer erstrangig)

Beide Aussagen sind richtig.

Nur 1 ist richtig.

Nur 2 ist richtig.

Keine Aussage ist richtig.