Lernkarten

Nina Grubenmann
Karten 27 Karten
Lernende 2 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Andere
Erstellt / Aktualisiert 19.05.2010 / 15.03.2014
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 27 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was ist das Konkurrenzausschlussprinzip?

2 Arten mit gleichen Ansprüchen an die Umwelt können auf Dauer nicht nebeneinander existieren

Fenster schliessen

Was beschreibt die Umweltkapazität K?

Die Umweltkapazität beschreibt die maximale Populationsgröße einer Art, die das Ökosystem zulässt.

Fenster schliessen

Was bedeutet Fluktuation?

Der Begriff Fluktuation (von lat. fluctuare, hin und her schwanken) bezeichnet eine Veränderung (Schwankung, Wechsel) von Gegebenheiten und Zuständen.

Hier ist diese Schwankung unabhängig von der Dichte der Population.

Beispiele: Konkurrenz, Naturkatastrophen, Klimatische Veränderungen (Kalter Winter: Tiere sterben, Ressourcen wachsen nicht optimal) , Vorhandensein der Ressource,...

Fenster schliessen

Was ist eine Oszillation?

Ein oszillierendes System ist ein dynamisches System, das zwischen zwei oder mehreren Zuständen in mehr oder minder regelmäßiger Form hin und her wechselt.

Die Ursachen für die Schwankungen sind dichteabhängig bestimmt.

Bei höherer Dichte kommt es zu Nahrungsknappheit, Agressionen, Stress und Unfruchbarkeit. Ausserdem werden Infektionskrankheitn einfacher verbreitet; die Ansteckungsgefahr ist also viel höher.

Fenster schliessen

Methoden der Räuber für den Beutefang:

- aktives Nachstellen der Beute (Haie, Mäusebusshard, Libellen)

- eine Falle bauen (Spinne)

- Filtrieren (Daphnie, Muscheln)

Fenster schliessen

Methoden der Beute, um den Fang zu verhindern:

- Tarnung, versteckte Lebensweise

- Aussonderung von Giften

- Schnelligkeit (Antilopen)

- harte Schale, Stacheln als Schutzmechanismus

Fenster schliessen

Lokta- Volterra Regel 1:

Räuber- und Beutedichte schwanken periodisch, dabei sind die jeweiligen Maxima phasenweise verschoben

Fenster schliessen

Lokta-Volterra-Regel 2:

Trotz Schwankungen bleiben die Durchschnittsgrössen von Räuber-und Beutepopulationen bei unveränderten Bedingungen konstant