Wir bauen für dich um! Daher steht card2brain am Donnerstag, den 20.06.2019 ab 23:30 für einige Stunden nicht zur Verfügung.

Lernkarten

Maria Frey
Karten 23 Karten
Lernende 6 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 05.01.2014 / 30.04.2018
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
1 Exakte Antworten 22 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Was sind Opportunitätskosten?

Wenn ein rationales Individuum vor der Frage steht, ob es eine bestimmte Handlung tun odr unterlassen sollte, wird es den Nutzen dieser Handlung mit ihren Kosten und der der besten Alternative vergleichen
Fenster schliessen

Versenkte Kosten

Einige Kosten entstehen völlig unabhängig davon, wie sie sich entscheiden. Sie sind zum Zeitpunkt der Entscheidungsfindung beeits versenkt, d.h. sie können durch ihre Entscheidung nicht wieder rückgänig gemacht werden und dürfen darum bei einer Entscheidungsfindung auch nicht wieder berücksichtig werden.

Fenster schliessen

komparativer Kostenvorteil

Einen komparativen Kostenvorteil hat ein Mensch (oder ein Land), der EIN BESTIMMTES Gut zu geringeren Alternativkosten bzw. Opportunitätskosten produzieren kann als andere Güter.  Jeder Mensch (jedes Land) hat in wenigstens einer Tätigkeit einen relativen oder komparativen Kostenvorteil gegenüber jedem beliebigen anderen Menschen (Land).

- Handel bringt IMMER Vorteile durch Spezialisierung

Fenster schliessen

absoluter Kostenvorteil

Ein Mensch (Land) hat einen absoluten Kostenvorteil, wenn er alle betrachteten Güter zu geringen Opportunitätskosten produzieren kann.

Fenster schliessen

Zahlungsbereitschaft

Der Preis, bei dem der Konsument gerade indifferent zwischen konsumieren und nicht konsumieren ist, ist seine Zahlungsbereitschaft oder sein Reservationspreis.

U(n) = geldwerter Nutzen von nicht konsumieren
U(k) = geldwerter Nutzen von konsumieren
p = Preis für Gut
ZB = Zahlungsbereitschaft

U(n) - p(k) = U(k) - ZB

ZB = U(n) - U(k) + p(k)

Fenster schliessen

Marktgleichgewicht

Der Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve bestimmt den Gleichgewichtspreis p*.
Beim Preis p* kann jeder Konsument, dessen Zahlungsbereitschaft höher als p* ist, konsumieren.
Beim Preis p* kann jeder Produzent sein Gut verkaufen.
Ein Gleichgewicht ist also eine Situation, in der sich jeder Marktteilnehmer optimal verhält und darum keiner mehr einen Anreiz hat, sein Verhalten zu verändern.

Fenster schliessen

perfekter Markt

perfekte Märkte, und somit in der Realität nur annäherungsweise zu finden, besitzen eine vollständige Markttransparenz , d.h. alle Marktteilnehmer kennen Angebot und Nachfrage und wissen, zu welchem Preis auf dem Markt gehandelt wird.
Ausserdem herrscht vollkommender Wettbewerb, d.h. es gibt "unendlich viele" Anbieter und Nachfrager, die keinerlei Marktmacht haben.

Fenster schliessen

Allokation

Eine Allokation ist eine Zuordnung von Gütern zu Konsumenten (bzw. Produktionsmengen zu Produzenten). Eine Allokation beschreibt also, welche Konsumenten, welche Güter konsumieren und welche Produzenten, welche Güter produzieren. = Marktergebnis

z.B. Zuordnung von Wohnungen zu Studenten