Lernkarten

Karten 62 Karten
Lernende 1 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Mittelschule
Erstellt / Aktualisiert 17.07.2012 / 14.01.2013
Lizenzierung Kein Urheberrechtsschutz (CC0)
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 62 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

Standortfaktoren

siehe Bild

Fenster schliessen

Wirtschaftssektoren: Sektor-Modell von Fourastié

siehe Graphik

Fenster schliessen

Agglomerationsvorteile

Agglomerationen sind eine Ansammlung von Bevölkerung, Wohngebäuden, Arbeitsplätzen, Betriebsstätten, Infrastruktur. Die Vorteile, die aus einer solchen Ansammlung entstehen, sind Agglomerationsvorteile. Dies sind Standortvorteile, die sich aufgrund einer Agglomeration in einem Verdichtungsraum ergeben. Die Vorteile bringen Nutzen für Unternehmen, aber auch für die Einwohner an einem Standort.

Fenster schliessen

Agglomerationsvorteile: Bsp.

Die Bevölkerung kann über Infrastruktureinrichtungen und Dienstleistungen in der Nähe verfügen. Unternehmen haben ein großes qualifiziertes Arbeitskräfteangebot und gute Absatzmöglichkeiten in einem großen Markt. Außerdem bestehen Kontakte zu Behörden und Verbänden, sowie die Nähe zu Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen. Agglomerationsvorteile können aber auch bei Überschreiten eines "Optimalwertes" ins Gegenteil umschlagen (Agglomerationsnachteile). Z.B. können sich durch ein Wachstum der Bevölkerung die Grundstückspreise erhöhen, oder die Umweltbelastung nimmt aufgrund vieler industrieller Betriebe starke Ausmaße an.

Fenster schliessen

verschiedene Ansätze bez. Stadtbegriff

Historischer Stadtbegriff

•Privilegierter Bereich, z.B. Rechtssprechungen

•Wehr- oder Stadtmauer

„historisches Städtchen“ Gruyères

Formaler Stadtbegriff

•Kompakte, grossflächige Siedlung

Funktionaler Stadtbegriff

•Güter und DL auch für das Umland

•= Zentrumsfunktion

•-> „Zentrumslasten“ (z.B. Spital)

Statistischer Stadtbegriff

•BfS: 10‘000 EW. (Gemeinde)

•Island: 200 EW., F: 2000 EW.

Agglomeration

•Stadtflucht: Ausdehnung über Gemeindegrenzen hinweg

•BfS: 20‘000 EW.

Fenster schliessen

Grossagglomeration

•Megacity: > 10 Mio. EW.

•…«Metacity»: > 50 Mio. EW.

(Megalopolis: «Stadtansammlung»)

Fenster schliessen

Stadtmodelle: Kreismodell

Kreismodell (Chicagoer Schule der Soziologie, Burgess-Modell)

•A («Loop»): Stadtzentrum, CBD = Central Business District

•B («Zone in transition»): Handel, Industrie; Zuwanderer – Ghetto / Slum

•C («working men’s homes»): Arbeiterwohnviertel

•D («residential zone»): Mittelschicht

•E («commuters zone»): Oberschicht – Pendler

•…sozialer Aufstieg: «vom Tellerwäscher zum Millionär»

Fenster schliessen

Stadtmodelle: Kreismodell

ein einfaches Modell

•Nur ein Zentrum berücksichtigt (CBD) / verkehrsbedingte Sektoren nicht berücksichtigt

•…vgl. «Edge city»

•Ethnien sind eher «sektoriell» angesiedelt