Lernkarten

Karten 173 Karten
Lernende 0 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 23.07.2019 / 23.07.2019
Lizenzierung Namensnennung (CC BY)     (Moosbrugger & Kelava Testtheorie und Fragebogenkonstruktion Springer)
Weblink
Einbinden
173 Exakte Antworten 0 Text Antworten 0 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen
1PL-Modell
Dieses Modell der Item-Response-Theorie beschreibt den Zusammenhang zwischen dem beobachtbaren dichotomen Antwortverhalten und dem dahinterstehenden latenten Merkmal auf Grundlage einer Wahrscheinlichkeitsfunktion mit einem Itemparameter, nämlich dem Schwierigkeitsparameter σi.
Fenster schliessen
2PL-Modell
Im Unterschied zum 1PL-Modell wird bei diesem Modell der Item-Response-Theorie ein zusätzlich zu schätzender Itemparameter λi ins Modell aufgenommen, der die Diskriminierungsfähigkeit des Items (ähnlich der Trennschärfe in der Klassischen Testtheorie) repräsentiert.
Fenster schliessen
3PL-Modell
In diesem Modell der Item-Response-Theorie wird zusätzlich zu den Parametern des 2PL-Modells noch die Ratewahrscheinlichkeit als Parameter ρi in das Modell aufgenommen und geschätzt.
Fenster schliessen
Adaptiver Algorithmus
Ein Regelsystem, welches die Itemauswahl zu Beginn und während des Tests regelt sowie Kriterien der Testbeendigung spezifiziert.
Fenster schliessen
Adaptives Testen
Ein spezielles Vorgehen bei der Messung individueller Ausprägungen von Personmerkmalen, bei dem sich die Auswahl der zur Bearbeitung vorgelegten Items an der Leistungsfähigkeit des untersuchten Probanden orientiert.
Fenster schliessen
Akaike's Information Criterion
Ein Maß für die Anpassungsgüte des geschätzten Modells an die vorliegenden empirischen Daten (Stichprobe) und die Komplexität des Modells. Daraus hervorgegangen sind BIC und CAIC.
Fenster schliessen
Akquieszenz
Antworttendenz, auf Aussagen (Statements) unabhängig vom Inhalt eher mit Zustimmung zu reagieren.
Fenster schliessen
Austauschbare Methoden
In MTMM-Modellen: Solche Methoden, die einer Zufallsauswahl aus einer Menge gleichberechtigter (gleichadäquater) Methoden entsprechen. Beispielsweise wären verschiedene Messgelegenheiten austauschbar, wenn sie einer Zufallsauswahl entsprechen und keine der Messgelegenheiten sich von den anderen Messgelegenheiten strukturell unterscheidet.