Cartes-fiches

Cartes-fiches 34 Cartes-fiches
Utilisateurs 0 Utilisateurs
Sprache Deutsch
Niveau Autres
Crée / Actualisé 21.02.2019 / 25.02.2019
Attribution de licence Non précisé
Lien de web
Intégrer
0 Réponses exactes 3 Réponses textes 31 Réponses à choix multiple
Fermer la fenêtre

Thema 1:Emotionsregulation ...Mangelsdorf Welche der folgenden Aussagen treffen auf die Ergebnisse der Studie zu?

Im Vergleich zu Kindern mit hoher Ängstlichkeit gegenüber Fremden vermieden nicht-ängstliche Kinder seltener Blickkontakt mit der fremden Person

Im Vergleich zu der jüngsten Altersgruppe vermieden die Kinder im Alter von ein bis zwei Jahren seltener Blickkontakt mit der fremden Person

Die Ängstlichkeit gegenüber Fremden variierte in Abhängigkeit des Alters der Kinder und der Häufigkeit der gezeigten Regulationsstrategien

Im Vergleich zu der jüngsten Altersgruppe lenkten sich die Kinder von ein bis zwei Jahren häufiger selbst ab, indem sie ihre Aufmerksamkeit aktiv verlagerten

Die Häufigkeit der gezeigten Regulationsstrategien variierte in Abhängigkeit des Alters und der Bindungssicherheit der Kinder

Fermer la fenêtre

Thema 1:Emotionsregulation ...Mangelsdorf

Welche der folgenden Variablen wurden in der Studie als abhängige Variable erfasst?

A: Regulationsstrategien

Alter

Geschlecht

Verhalten der fremden Person

Ängstlichkeit gegenüber Fremden

Fermer la fenêtre

Thema 2: Dos and Don'ts 

Verhaltenssteuerung (committed compliance) wurde in unterschiedl. Kontexten beobachtet, in denen Kinder entweder eine Aufgabe ausführten (z. B. aufräumen "Do"-Kontext) oder ein Verbot einhalten sollten (z. B. ein attraktives Objekt nicht anfassen "Don't"-Kontext). Die Autorinnen argumentierten, dass eine erfolgreiche Verhaltenssteuerung je nach Kontext unterschiedliche Kompetenzen der Selbstregulation erfordert. Welche der folgenden Befunde stützendiese Annahme? Die in unterschiedlichen Kontexten erfassten Maße der Verhaltenssteuerung wiesen überwiegend...

...unterschiedliche Entwicklungsverläufe auf

...unterschiedliche Zusammenhänge mit Temperamentsmerkmale auf

...keine kontextübergreifende Zusammenhänge auf

...geschlechtsspezifische Zusammenhänge auf

...temperamentsbedingte individuelle Unterschiede auf

Fermer la fenêtre

Thema 1:Emotionsregulation ...Mangelsdorf

Welche waren die unabhängigen Variablen der Studie?

Alter

Regulation

Distress

Bindungssicherheit

Temperament

Fermer la fenêtre

Thema 2: Dos and Don'ts  Kochanska et al., 


Die Fähigkeiten zu Verhaltenssituationen  wurde in unterschiedlichen Kontexten beobachtet, in der die Kinder entweder eine Aufgabe ausführen oder ein Verbot einhalten sollen. Welche Hypothese wurde im Rahmen der Studie nicht geprüft?

 

Temperament moderiert den Zusammenhang zwischen der Fähigkeit zur Verhaltenssteuerung und der Internalisierung von Verhalten.

Die Fähigkeit zu Verhaltenssteuerung ist in Situationen, in der Kinder eine Aufgabe ausführen sollen, höher ausgeprägt, als in Situationen, in den Kinder Verbote einhalten sollen.

Je weniger ängstlich das Kind ist, desto besser gelingt es dem Kind, Aufgaben auszuführen.

Es besteht Kontextspezifisch, positiv gerichtete Zusammenhänge zwischen der Fähigkeit zur Verhaltenssteuerung und der Internalisierung von Verhaltensregeln.

Jungen zeigen im Vergleich zu Mädchen eine höhere Fähigkeit zur Verhaltenssteuerung.

Fermer la fenêtre

Thema 2: Dos and Don'ts

Welche der folgenden Aussagen treffen auf die Untersuchungsmethoder der Studie zu? Es handelt sich um eine Studie mit....

...Randomisierung

..einem mikrogenetischen Design

... strukturierten Beobachtungen

...einem Korrelationsdesign

..einem Längsschnittdesign

Fermer la fenêtre

Studie 3: Sicherheit und Reziprozität: Elterliches Erziehungsverhalten und die Regulation positiver und negativer Emotionen bei Kindern im Schulalter, Davidov, M., & Grusec, J. E. (2006).

Welche Hypothesen wurden in der Studie untersucht?

Die Regulation positiver Emotionen vermittelt den pos. Zusammenhang zwischen Wärme und Empathie.

Die Regulation positiver Emotionen vermittelt den pos. Zusammenhang zwischen Wärme und Peer-Akzeptanz.

Die Regulation positiver Emotionen vermittelt den pos. Zusammenhang zwischen Responsivität und Peer-Akzeptanz.

Die Regulation negativer Emotionen vermittelt den pos. Zusammenhang zwischen Responsivität und Empathie.

Die Regulation negativer Emotionen vermittelt den pos. Zusammenhang zwischen Wärme und Empathie.

Fermer la fenêtre

Studie 3: Sicherheit und Reziprozität 

Welche der folgenden Faktoren schränken die Interpretierbarkeit der Befunde ein?

A: Die Befragung der Eltern als primäre Methode der Datenerhebung

Das Untersuchungsdesign

Die Repräsentativität der Stichprobe

Die Kombination unterschiedlicher Methoden der Datenerhebung

Die hohe Reliabilität einiger Messverfahren