Lernkarten

Karten 117 Karten
Lernende 107 Lernende
Sprache Deutsch
Stufe Universität
Erstellt / Aktualisiert 31.05.2016 / 03.07.2019
Lizenzierung Keine Angabe
Weblink
Einbinden
0 Exakte Antworten 0 Text Antworten 117 Multiple Choice Antworten
Fenster schliessen

25. Welche der folgenden Behauptungen zur Separierbarkeit der drei Formen des Cognitive Load
sind richtig?
 

A) es existieren seit kurzem Messverfahren, die die drei Formen des Cognitive Load eindeutig differenzieren können

B) Reaktionszeiten sind besonders geeignet für die Erfassung des germane Cognitive Load

C) durch subjektive Lernereinschätzungen kann der extrinsische Cognitive Load ermittelt werden

D) durch Transferleistungen lässt sich die intrinsische Belastung besonders gut gemessen werden

E) keine der Antwortmöglichkeiten A- D ist richtig

Fenster schliessen

26. Welche der folgenden Aussagen zum Meta- Cognitive Load sind korrekt?
 

A) das Konstrukt des Meta- Cognitive Load spielt seit einiger Zeit eine bedeutende Rolle in der CLT- Literatur

B) laut Valcke (2002) handelt es sich beim Meta- Cognitive Load um einen Teilaspekt des germane Cognitive Load

C) beim Meta- Cognitive Load handelt es um Monitorstrategien, die zur Überwachung von kognitiven Prozessen eingesetzt werden

D) der Meta- Cognitive Load wird erheblich durch eine fehlende Ambiguitätstoleranz der Lehrenden bestimmt

E) der Meta- Cognitive Load lässt sich problemlos von den anderen Formen des Cognitive Load abgrenzen

Fenster schliessen

27. Neben der Aufteilung in intrinsischen, extrinsischen und germane Cognitive Load gibt es auch
noch eine Zweiteilung der kognitiven Belastung in...

 

A) aufgabenbasierte Belastung und meta- Belastung

B) lernerbasierte Anstrengung und meta- Belastung

C) aufgabenbasierte Belastung und mental load

D) aufgabenbasierte Belastung und lernerbasierte Anstrengung

E) lernerbasierte Anstrengung und mental effort

Fenster schliessen

28. Die kognitive Belastung kann gemessen werden durch...

 

A) subjektive Indikatoren

B) objektive Indikatoren

C) Aufgaben- bzw. leistungsbezogene Indikatoren

D) physiologische Indikatoren

E) Implicit Association Tests

Fenster schliessen

29. Welche der folgenden Aussagen ist korrekt?
 

A) objektive Indikatoren lassen sich noch in Primär- und Sekundäraufgaben unterteilen

B) Messungen der Sekundäraufgabe basieren auf (Lern-)Leistungen des Lernenden in der Hauptaufgabe

C) bei subjektiven Indikatoren wird in der Regel die Methode des lauten Denkens angewendet

D) es können vom Lerner entweder die Workload-Spitzen oder die durchschnittliche mentale Belastung bewertet werden

E) die verdeckte Beobachtung ist die häufigste und valideste Methode zur Bestimmung der kognitiven Belastung

Fenster schliessen

30. Bei welchen der folgenden Antwortmöglichkeiten handelt es sich um subjektive Ratingskalen
zur Erfassung der mentalen Belastung?

 

A) Modified Cooper Harper Scale (MCH)

B) Rating of the difficulty of the materials

C) National Aeronautics and Space Administration Task Load Index (NASA-TLX)

D) Modifizierte Ratingskala

E) Rating Scale Mental Effort (RSME)

Fenster schliessen

31. Bei welchen der folgenden Antwortmöglichkeiten handelt es sich um subjektive Ratingskalen
zur Erfassung der mentalen Belastung?


 

A) Subjective Workload Assessment Technique (SWAT)

B) Subjective Head Inhibition Technique (SHIT)

C) Subjektive Ratingskala von Bratfisch

D) Unidimensional 9-point symmetrical category rating scale

E) Barratt Impulsiveness Scale (BIS)

Fenster schliessen

32. Die verschiedenen Verfahren zur Messung des Cognitive Load werden in der Literatur zumeist
hinsichtlich ihrer Sensitivität und Diagnostizität miteinander verglichen. Welche der folgenden
Aussagen sind in diesem Kontext zutreffend?
 

A) Diagnostizität bezeichnet in diesem Zusammenhang, ob und wie gut das Messverfahren unterschiedliche Ausprägungen kognitiver Belastung voneinander unterscheiden kann

B) ein Synonym für Sensitivität ist der Begriff Spezifizität

C) Diagnostizität bezeichnet in diesem Zusammenhang, die Anzahl der richtigen Diagnosen

D) Sensitivität bezeichnet in diesem Zusammenhang, ob und wie gut das Messverfahren unterschiedliche Ausprägungen kognitiver Belastung voneinander unterscheiden kann

E) Sensitivität bezieht sich in diesem Kontext auf das Ausmaß, ob und wie gut das Messverfahren verschiedene Arten des Workload differenzieren kann